Pflegegeld und Pflegestufen 2022: Welche Änderungen gibt es?

Am 1. Jänner 2022 wurde das Pflegegeld wieder routinemäßig angehoben. Wie jedes Jahr wurde dieses um den Anpassungsfaktor erhöht – das bedeutet dieses Jahr ein Plus von 1,8%.

In diesem Blog erfahren Sie:

  • Welche Erhöhungen gibt es für einzelne Pflegestufen?
  • Wo kann ich einen Antrag auf Pflegegeld bzw. eine Erhöhung stellen?
  • Welche Erhöhungen gibt es 2022 sonst?

Pflegegeld Erhöhungen 2022

In Österreich gibt es insgesamt sieben Pflegegeldstufen die zwölfmal jährlich ohne Abzüge und im Nachhinein ausbezahlt werden. Diese Jahr ist das Pflegegeld jeder Pflegestufe um 1,8% gestiegen.

Pflegestufe 1

Pflegestufe 1 umfasst einen notwendigen monatlichen Hilfe- und Betreuungsbedarf von mehr als 65 Stunden. Hier wird ein Pflegegeld von 165,40€ monatlich ausbezahlt.

Pflegestufe 2

Bei Pflegestufe 2 geht man von einem notwendigen monatlichen Hilfe- und Betreuungsbedarf von mehr als 95 Stunden aus. Man kann hier für die Angehörigen mit einem monatlichen Pflegegeld von 305,00€ rechnen.

Pflegestufe 3

Der monatliche Hilfe- und Betreuungsbedarf muss bei Pflegestufe 3 mehr als 120 Stunden betragen. Die Auszahlung ist hier monatlich 475,20€.

Pflegestufe 4

Um die Pflegestufe 4 zu bekommen, muss mindestens ein monatlicher Hilfe- und Betreuungsbedarf von 160 Stunden bestehen. Das Pflegegeld beträgt hier 712,70€ pro Monat.

Pflegestufe 5

Für die Pflegestufe 5 ist ein monatlicher Hilfe- und Betreuungsbedarf von mehr als 180 Stunden und außergewöhnlicher Pflegeaufwand notwendig. Vorgesehen ist hier auch mindestens eine Nachschau in der Nacht. Mehr Infos dazu finden Sie hier. Bei dieser Pflegestufe kann man mit 968,10€ monatlich an Unterstützung rechnen.

Pflegestufe 6

Für die Pflegestufe 6 und die Auszahlung von 1.351,80€ monatlich ist ein notwendiger Hilfe- und Betreuungsbedarf von mehr als 180 Stunden notwendig. Voraussetzung sind dabei zeitlich unkoordinierbare Betreuungsmaßnahmen, die regelmäßig während des Tages und der Nacht erbracht werden. Außerdem ist die dauernde Anwesenheit einer Pflegeperson während des Tages und der Nacht erforderlich, da die Wahrscheinlichkeit einer Eigen- oder Fremdgefährdung besteht.

Pflegestufe 7

Bei Pflegestufe 7 wird ein Betrag von 1.776,50€ monatlich ausbezahlt. Der monatlicher Hilfe- und Betreuungsbedarf beträgt dabei mehr als 180 Stunden. Die vorliegende Pflegestufe wird dann erteilt, wenn keine zielgerichteten Bewegungen der vier Extremitäten mit funktioneller Umsetzung möglich sind oder ein gleich zu achtender Zustand vorliegt.

Wo kann ich einen Antrag auf Pflegegeld stellen?

Ein Antrag auf Pflegegeld kann beim zuständigen Versicherungsträger gestellt werden. Diese Stelle zahlt Ihnen auch die Pension aus.

Pensionisten mit einer Vollrente können sich hierfür an die Pensionsversicherungsanstalt (PVA) wenden. Pensionierte Beamte hingegen müssen einen Antrag bei der BVAEB stellen. Berufstätige Personen, mitversicherte Angehörige und Bezieher einer Mindestsicherung oder eines Rehabilitationsgeldes können sich auch an die Pensionsversicherungsanstalt (PVA) wenden.

Die Formulare zum Antrag auf Pflegegeld finden Sie hier.

Formular, Antrag, Pflegegeld
© megaflopp – stock.adobe.com – Ein Antrag auf Pflegegeld muss beim zuständigen Versicherungsträger erfolgen

Welche Erhöhungen gibt 2022 sonst?

Neben dem Pflegegeld gibt es dieser Jahr aber auch Erhöhungen in anderen Bereichen.

Zum Beispiel stieg die Rezeptgebühr von Medikamenten um 15 Cent auf 6,65 Euro. Eine Befreiung der Gebühr ist jedoch möglich, wenn das Einkommen einer Person nicht mehr als 1.030,49 Euro beträgt oder ein Ehepaar nicht mehr als 1.625,71 Euro monatlich verdient.

Personen mit einem hohem Einkommen müssen dieses Jahr außerdem mehr Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Hier wurde die Höchstbeitragsgrundlage um 120 Euro auf 5.670 Euro erhöht

 

Sie haben noch Fragen zum Thema Pflegegeld? In unserem Blog zum Thema Pflegestufe 1 bis 7: Erklärungen, Förderungen und Tipps 2022 haben wir alle wichtigen Informationen für Sie zusammengefasst.

Wir helfen Ihnen auch gerne bei Fragen zu Ihrem Antrag weiter. Kontaktieren Sie uns einfach unter office@careplus24.com oder +43 (0) 660 267 32 62

Neueste Ratgeber-Beiträge und Tipps:

Pflegegeld, Förderung & Bonus: Das ändert sich 2023

Das Jahr 2023 bringt einige Neuerungen für die Pflege in Österreich. Neben der jährlichen Anpassung des Pflegegeldes, kommt es auch zur Erhöhung der Förderungen für ...

24-Stundenbetreuung: Pflegerische und ärztliche Leistungen

Häufig werden bei der 24-Stundenbetreuung neben einfachen Betreuungsleistungen auch einzelne pflegerische oder ärztliche Leistungen von der Betreuungskraft verlangt. In diesen Fällen bedarf es einer Übertragung ...

Erwachsenenvertretung: Wann ist es sinnvoll?

Ältere Menschen, die aufgrund ihrer Pflegebedürftigkeit, psychischen Erkrankung oder Demenz Entscheidungen nicht mehr selbst treffen können, haben die Möglichkeit auf eine Form der Erwachsenenvertretung. Eine ...