24 Stundenbetreuung oder Pflegeheim? Vor- und Nachteile

Wenn ein älterer Mensch nicht mehr selbstständig leben kann, müssen sich die Angehörigen über eine Form der Pflege Gedanken machen. Die beliebtesten Formen sind die 24 Stundenbetreuung und das Pflegeheim. Welche dieser Alternative am sinnvollsten ist, hängt immer von den Bedürfnissen und der Situation ab.

Mit diesem Blog wollen wir Ihnen die Entscheidung einfacher machen. Hiermit wollen wir Ihnen die wesentlichsten Vor- und Nachteile von Pflegeheimen und der 24 Stundenbetreuung aufzeigen.

 

Vorteile von einem Pflegeheim

In einem Pflegeheim kann man sich ab der Pflegestufe 3 bewerben. Je nach Bedarf kann man dauerhaft oder auch nur für einen bestimmten Zeitraum bleiben. Die Bewohner bekommen außerdem eine gesundheitliche Versorgung, Räumlichkeiten und Angebote im sozialen Bereich zur Verfügung gestellt.

Pflege und medizinische Versorgung

In Pflegeheimen übernimmt ein fachliches Personal die Pflege und auch die ärztliche Versorgung. Bei medizinischen Notfällen ist also immer jemand zur Stelle.

Saubere und moderne Räumlichkeiten

Die Räumlichkeiten werden regelmäßig gesäubert und sind modern gestaltet. Viele Altenheime verfügen zudem über Grünflächen in der Nähe. Dies ermöglicht den Pflegebedürftigen, viel Zeit an der frischen Luft zu verbringen.

Hochwertige Mahlzeiten

In Pflegeheimen gibt es mehrmals täglich ein hochwertiges und abwechslungsreiches Essen. Die Mahlzeiten werden hier ebenfalls an die gesundheitlichen Bedürfnisse der Bewohner angepasst.

Soziales Miteinander

Der wahrscheinlich größte Vorteil von Pflegeheimen ist der soziale Aspekt. Hier fühlt sich niemand einsam oder gelangweilt. Viele Senioren finden in Pflegeheimen auch neue Bekanntschaften, mit denen sie gerne Zeit verbringen. Pflegeheime bieten außerdem viele Angebote zur Unterhaltung an. Von lustigen Spieleabenden bis hin zum Singen oder Basteln.

Pflegeheim, Unterhaltung, Spiele
Pflegeheime bieten viel Unterhaltung

Nachteile von einem Pflegeheim

Ein Umzug in das Heim bedeutet, dass man sein gewohntes Umfeld verlassen muss. Vielen älteren Menschen fällt dies sehr schwer, da ihnen viel an ihrem Zuhause liegt. Ein Umzug bedeutet für sie auch der Verlust von Unabhängigkeit.

Wechselndes Personal

In Pflegeheimen werden sehr viele Bewohner gleichzeitig betreut. Ein Pflegebedürftiger muss sich hier also auf viele neue Gesichter einstellen. Das Personal und die Ärzte werden nämlich immer wieder gewechselt.

Stress beim Umzug

Auch der Umzug in eine neue Umgebung löst bei vielen älteren Menschen Angst und Verwirrung aus. Es dauert zudem meistens sehr lange, bis man sich an den neuen Wohnort gewöhnt hat.

Weniger Privatsphäre

In einem Pflegeheim ist man fast nie alleine. Was für viele ein Vorteil ist, kann für manche Menschen aber eine Belastung sein. Außerdem gibt es hier vorgegebene Abläufe, an die sich die Bewohner halten müssen. Dies kann für viele ältere Menschen schwierig sein, da sie ihre Gewohnheiten aufgeben müssen.

 

Vorteile einer 24 Stundenbetreuung

Die 24 Stundenbetreuung bietet Pflegebedürftigen eine Alternative zum Pflegeheim. Die Betreuung im eigenen Zuhause wird von einer ausgebildeten Betreuungskraft durchgeführt. Außerdem vermeidet man sehr viel Stress, der bei einem Umzug in ein Heim entsteht.

Individuelle Betreuung

Der Betroffene wird bei einer 24 Stundenbetreuung von einer vertrauten Betreuungskraft gepflegt. Außerdem wird auch hier der soziale Aspekt unterstützt. Die Betreuungskraft unternimmt gemeinsame Aktivitäten mit dem Pflegebedürftigen, wie zum Beispiel Spaziergänge.

Hilfe im Haushalt und bei der Körperpflege

Bei einer 24 Stundenbetreuung kümmert sich die Betreuungskraft um alles im Haushalt. Sie erledigt die Einkäufe, das Kochen und hält das Zuhause sauber. Zudem unterstützt sie den Betroffenen bei der Körperpflege und beim Anziehen.

Selbstbestimmung

Im Vergleich zum Pflegeheim kann der Betroffene hier seinen Gewohnheiten ganz einfach nachgehen. Die Betreuungskraft passt sich außerdem an den Tagesablauf des Betroffenen an. Dies ist für viele ältere Menschen sehr wichtig.

Entlastung für die Angehörigen

Eine 24 Stundenbetreuung entlastet Angehörige enorm bei der Betreuung ihrer Liebsten. Zudem behalten sie weiterhin die volle Kontrolle und ein Mitspracherecht.

24 Stundenbetreuung, Betreuungskraft
Gemeinsame Unternehmungen mit der Betreuungskraft sind alltäglich

Nachteile einer 24 Stundenbetreuung

Für eine 24 Stundenbetreuung sind manchmal Veränderungen im eigenen Haushalt notwendig.

Bauliche Maßnahmen

Für eine 24 Stundenbetreuung müssen oft Änderungen im Haus oder in der Wohnung vorgenommen werden. Immerhin braucht die Betreuungskraft auch ein eigenes Zimmer. Dafür müssen manchmal auch Umbauten stattfinden. Zum Beispiel, wenn ein Pflegebett oder ein Patientenlifter benötigt werden.

Keine medizinische Behandlung

Laut dem Gesetz dürfen Betreuungskräfte keine medizinischen Behandlungen durchführen. Zum Beispiel dürfen sie keine Spritzen geben. Dies muss von einem Fachpersonal durchgeführt werden. Für die regelmäßige Medikamenteneinnahme sorgt aber die Betreuungskraft.

 

Sie haben Interesse an einer 24 Stundenbetreuung für Ihre Angehörigen? Wir von Care+ informieren und beraten Sie gerne. Melden Sie sich einfach unter office@careplus.com oder 0660 267 32 62.

Neueste Ratgeber-Beiträge und Tipps:

Covid-19: Was Betreuungskräfte über die Impfung wissen müssen

Eine Covid-Erkrankung kann jeden von uns treffen. Damit verbunden sind oft schwere Krankheitsverläufe oder Langzeitfolgen, die tödlich enden können. Um sich und seine Liebsten am ...

24 Stundenbetreuung oder Pflegeheim? Vor- und Nachteile

Wenn ein älterer Mensch nicht mehr selbstständig leben kann, müssen sich die Angehörigen über eine Form der Pflege Gedanken machen. Die beliebtesten Formen sind die ...

Patientenlifter: Warum eine Anschaffung wichtig sein kann

Bei der Betreuung von pflegebedürftigen Personen wird den Pflegerinnen körperlich viel abverlangt. Eine beschränkte Mobilität und hohes Körpergewicht machen es nur noch schwieriger. Diese körperliche ...